Carport Massiv: Vollholz Lärche

Lärche ist das festeste und dauerhafteste Nadelholz unserer Breiten  und für euer Carport als Massivholzbauteil ideal – aber auch bestes Holz verlangt eure Aufmerksamkeit.
Holzqualität der massiven Lärche
Massivholz heißt, jedes Bauteil wird ‚massiv‘ aus dem Lärchenstamm geschnitten, technisch getrocknet auf 18 +/- 2% Holzfeuchte und dann auf Qualität zwecksortiert und passgenau endbearbeitet. Logisch und im besten Sinne ‚natürlich‘: jeder Ast, jeder Riss, jede Harzgalle, jeder Splintanteil und jede Farbvariation - alles das findet ihr auch in jedem Bauteil. Aber ebenso sortiert, dass es seinen konstruktiven Zweck bestens erfüllen wird. Steht euer Carport erst, wird die Witterung mit ihm ‚arbeiten‘: das Holz nimmt Feuchtigkeit auf, gibt diese bei Trockenheit wieder ab, die Sonne brennt und UV-Licht wirkt auf die Oberflächen ein. Holz ‚atmet‘ somit immer, um sich anzupassen und um das alles auszugleichen. Dabei ‚arbeitet‘ Massivholz, also wird es sich verdrehen, verformen, Risse werden größer (und sich auch ggfs. wieder schließen), Harz tritt aus usw. Das alles ist aber im besten Sinne ‚natürlich‘, also gewollt und in die Konstruktion und Statik eingerechnet und ohne jegliche negativen Auswirkungen – garantiert und auf Dauer!

Unsere Holzschutz-Tipps für Massive Lärche
Ihr habt euch bewusst und aus gutem Grunde für das hochwertigste Nadelholz entschieden. ‚Natürlich‘ im wahrsten Sinne, also auch chemisch völlig unbehandelt. Gern hätte man ja, dass euer Carport dauerhaft genauso schön aussieht wie am ersten Tag – leider macht da aber kein Holz mit, denn es ist immer ‚Opfer‘ der natürlichen Witterung und des UV-Lichts. Wollt ihr dennoch auf chemischen Holzschutz verzichten, so macht die Dauerhaftigkeit der Lärche eure Entscheidung leichter, aber ihr müsst dann auch Verfärbungen und weniger gute Witterungsbeständigkeit, besonders des Splintholzanteils, in Kauf nehmen. Die häufigste Witterung unserer Breiten ist einfach zu lange nass-feucht, dass sich die gewünschte, natürlich silbrig-graue Patina überall auf eurem Carport bilden könnte. Deshalb raten wir dringend, sofort nach Aufbau zu einem farblosen Bläuesperrgrund, satt nach Herstellerangaben aufgetragen. (Am stehenden Carport einfacher zu bewerkstelligen als alle Komponenten vorab auszulegen und einzeln zu behandeln). Nur so lässt sich die schnell auftretende Bläueverfärbung (die übrigens nicht holzzerstörend ist) in Flächen oder Flecken präventiv verhindern.
Legt ihr Wert auf eine einheitliche Oberfläche, bitte nach der Grundierung mit ausreichend Bläuesperrgrund (!) mit passender pigmentierter Qualitäts-Holzschutzlasur behandeln (nie farblose Lasur verwenden, denn die bietet keinen
UV-Schutz und das Holz wird sich unter der Lasur verfärben) oder aber mit deckenden Farben für den Außenbereich (bestens bewährt, einfach und hoch ökonomisch: die ‚OSMO Landhausfarbe‘). Dabei immer die Verarbeitungshinweise der Hersteller genau beachten.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.